Ernährungsberatung Schorndorf

Anorexia nervosa - Magersucht & atypische Magersucht
Wenn die Seele hungert

"Essen hält Leib & Seele zusammen"
Zertifizierte auf dich abgestimmte Ernährungsberatung 
         
              

Frau auf Fensterbank
Essstörungen sind ernstzunehmende Erkrankungen, die so schnell wie möglich behandelt werden müssen. Vor allem der Umgang mit dem Essen sowie das Verhältnis zum eigenen Körper sind hierbei gestört.
Je länger eine Essstörung unbehandelt bleibt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie chronisch verläuft.
Je früher sie behandelt wird, umso größer sind die Heilungserfolge.

*Anorexia nervosa, auch Magersucht genannt, ist eine Essstörung, die durch das krankhafte Bedürfnis gekennzeichnet ist, Gewicht zu vermindern. Häufig sogar bis hin zur lebensbedrohlichen Unterernährung oder anderen schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen. Magersucht hat die höchste Sterblichkeitsrate von allen psychischen Erkrankungen. Dieses Störungsbild betrifft vor allem junge Mädchen und Frauen, immer häufiger leiden aber auch Jungen und Männer darunter.

Diagnostik:*

  • niedriges Körpergewicht

  • große Angst vor Gewichtszunahme

  • selbst herbeigeführter Gewichtsverlust

  • verzerrte Körperwahrnehmung

  • Ausbleiben der Menstruation bei Mädchen, Potenzverlust bei Jungen

 

Merkmale / Symptome:*

  • Leistungsorientierung

  • Versagungsängste

  • gedankliche Beschäftigung mit Kalorienzählen

  • Weigerung an der Teilnahme am gemeinsamen Essen

  • Körpersignale werden nicht wahrgenommen

 

Langfristige Folgen:*

  • Störungen der Fruchtbarkeit

  • Haarausfall

  • Osteoporose

  • Nierenschäden

  • Herz-Kreislaufstörungen

  • Störungen im Magen-Darm-Bereich

  • Zahnschäden

  • psychische Veränderungen

Quelle: https://www.anad.de/essstoerungen/magersucht-anorexia-nervosa/ (3.12.20).

Weshalb ist eine Ernährungstherapie unerlässlich?

Die Ernährungstherapie unterstützt Sie dabei, Ihre Essstörung aufzulösen. Eine energieangepasste vollwertige Ernährung unter Aufsicht einer zertifizierten Ernährungsfachkraft kann so langfristig zu Ihrem Erfolg führen. Die Ernährung wird angepasst an Ihr aktuelles Gewicht & gemeinsam definierter Zielsetzung für die Gewichtszunahme / oder - abnahme. Dabei wird auf Ihre individuelle Situation und Bedürfnisse eingegangen, damit Sie sich von Ihrer Essstörung dauerhaft lösen können. Ziel ist es alle für Sie wichtigen Fettsäuren, Mikronährstoffe (Vitamine und Mineralstoffe) Energie und Eiweiß in dem Maß zuzuführen, damit ihr Körper optimal versorgt wird. Hierfür werden gezielt entzündungsförderliche Lebensmittel gemieden sowie reichlich entzündungshemmende Lebensmittel verzehrt.

Erläuterung der Ernährungstherapie: Erst- u. Folgegespräche

Auslöser für die Erkrankung klären, persönliche Zielsetzung für die Gewichtszunahme / abnahme, empfohlener Energie- und Proteinbedarf, evtl. Empfehlungen zur Nährstoffaufnahme bei veganer / vegetarischer Ernährung, Anleitung zur Führung eines Ernährungsprotokolls, Sichtung der ärztlichen Diagnose / Laborwerte,

Bio-psycho-soziale Anamnese, Ziele / Wünsche u. Erwartungen der Patient/in erfragen und festlegen.

Inhalte der Beratungen:

  • Ängste nehmen vor dem Essen

  • Begleitung und Kontrolle des Gewichts (1 x wöchentliches Wiegen zur gleichen Uhrzeit & gleichen Voraussetzungen z.B. immer morgens oder immer abends)

  • Unterstützung bei allen Fragestellungen zur gesunden Ernährung

  • Gedankenkarusell in Bezug zum Essen und nicht Essen auflösen

  • je nach indiv. Problem die Beratung aufbauen (z.B. Essanfälle vermeiden etc.)

  • Normalgewicht erreichen und langfristig halten

  • Lernen von individuell angepassten vollwertigen Portionsgrößen

  • Welche Nährstoffe sind wichtig und essentiell für mich?

  • Welche Stoffe benötigt mein Körper unbedingt und auch täglich damit es ihm gut geht?

  • Stoffwechsel des Körpers verstehen

  • gesundes Essen wieder neu lernen & intuitiv auf seinen Körper hören

  • Hunger-, Sättigungs- & Völlegefühl wahrnehmen & spüren

  • Tricks für den Alltag eine gesunde Kost umzusetzen

  • Gesunde Umgang mit Fetten und Zucker

  • Angst vor dem Nichtmaßvollen Umgang mit Essen verlieren

  • Genusstraining – Selbsthypnose als Unterstützung der Therapie

  • weitere Themen

  • Zusätzliche Therapieoptionen

Ein multimodaler Therapieansatz ist bei Essstörungen unerlässlich:

Wichtig ist ein  multimodaler Ansatz. d.h. zum Beispiel ernährungstherapeutische Beratung in Kombination mit psychotherapeutischer Behandlung und z.B. Hypnose. Evtl. kann eine Selbsthilfegruppe Unterstützung bieten. Es bietet sich an bei schweren Verlaufsformen (unter BMI 16) sich paralell zur ernährungstherapie & psychotherapeutischer Therapie bei Untergewicht sich in einer Klinik für Essstörungen vorzustellen, da hierbei die Wartezeiten mitunter sehr lange sien können (bis zu 3 Monate und länger). Evtl. können Antidepressiva die Therapie unterstützen (z. B. Essucht, Magersucht, Bulemie). Es gibt auch Wohngruppen, die man z. B. direkt nach einem Klinikaufenthalt nutzen kann um noch mehr Stabilität im Alltag zu haben, bevor der Weg direkt in die gewohnte Umgebung geht, wo evtl. eine Rückfallgefahr besteht.

zur Übersicht aller Essstörungen

Klassifikation des Gewichts nach WHO:

BMI = Body-Mass Index,

ist das Verhältnis von Größe & Gewicht zueinander, für Kinder und Jugendliche gelten entsprechende Perzentilkurven, der BMI kann nicht einfach auf diese Altersgruppe angewendet werden.

 

BMI und Interpretation: BMI: body mass index

Formel: Körpergewicht in kg : (Körpergröße in m)2 (Ergibt die Einheit kg /m2)

Untergewicht: <18,5, Kinder: < 25. Perzentile

Normalgewicht: 18,5 – 24.9

Einteilung des Untergewichts (Quelle: Bundesfachverband Essstörungen e.V., 2019)

BMI 17 - 18,5 leichtgradiges Untergewicht

BMI 16 - 17 mäßiggradiges Untergewicht

BMI < 16 hochgradiges Untergewicht (Grad 1 und 2)

BMI 15 - 16 schweres Untergewicht

BMI < 15 extremes Untergewicht

Medizinische Einordnung

Umgangssprachlicher Begriff / ICD-10-Code / Diagnose

Essstörung / F50 / Essstörung

Magersucht / F50.0 / Anorexia nervosa / F50.1/ Atypische Anorexia nervosa

Sonstige Essstörungen /F50.8 / Sonstige Essstörungen / F50.9 Essstörungen, nicht näher bezeichnet (= Mischformen)

„Nicht näher bezeichnete Essstörung“

Die Diagnose „Nicht näher bezeichnete Essstörung“ wird bei atypischen Verläufen von Magersucht und Bulemie gestellt, aber auch im Kindes- und Jugendalter, wenn keine typische Magersucht oder Bulimie vorhanden ist. Die Therapie sollte jedoch analog zur Behandlung des Vollbilds der entsprechenden Störung angelegt sein.

Beispiele für die Diagnose:

Sämtliche Kriterien der Anorexie oder Bulemie sind erfüllt jedoch folgende / o. einzelne nicht:

- Normalgewicht ist vorhanden

- Menstruation vorhanden

- Essattacken < als 2 x pro Woche

- normalgewichtige Person greift regelmäßig zu unangemessenen gewichtsreduzierenden Maßnahmen (z.B. Erbrechen)

- Essattacken jedoch ohne unangemessenen gewichtsreduzierenden Maßnahmen (z.B. Erbrechen)

Wichtige Blutparameter & Verlaufskontrollen innerhalb der Therapie

  • Blutdruck und Puls sinken immer mit der Gewichtsreduktion ab - immer kontrollieren

  • Immer die Elektrolyte (Kalium, Natrium, Magnesium, Calcium), wenn sie erniedrigt sind substituieren (außer Natrium); bei erniedrigtem Natrium muss die Trinkmenge normalisiert werden (ist häufig u groß, bitte anpassen auf 1,5- maximal 2 l pro Tag z. B. im Auge behalten durch Trinkprotokolle). Zusalzen der Speisen hilft, den Natriumgehalt des Körpers zu erhöhen.

  • bei einem Blutzucker von bei < 60mg/dl (egal ob nüchtern oder tagsüber), sofort schnell resorbierbare Kohlenhydrate essen oder trinken wie zum Beispiel Traubenzucker oder gesüßter Obstsaft.

  • Nierenwerte - Kreatinin: Vorsicht, bei erhöhtem Wert! Dann liegt bereits eine schwerere Nierenschädigung vor  & eine Gewichtsnormalisierung ist schnellstens umzusetzen. Den Wert besser noch einmal kontrollieren, denn auch Austrocknung kann einen Wert verfälschen (Dehydrierung im Sommer durch Schwitzen, Krankheit, wenig trinken etc.)

  • Leberwerte (GOT, GPT, Gamma-GT): viele Zusatzwerte, z.B. Bauchspeicheldrüsenenzyme (v.a. bei Bulimia nervosa)

  • Schilddrüsenwerte (TSH basal mit FT3 und FT4), ein niedriges FT3 bei normalem TSH & FT4 weiterhin den Hungerzustand anzeigt und nicht substituiert werden darf (keine Schilddrüsenhormone geben!). Ein isoliert erniedrigtes FT3 normalisiert sich immer mit der Gewichtsnormalisierung.

  • Vitamin D-Spiegel: 1/4 jährliche Abstände zur Kontrolle sind ausreichend, wenn Vitamin D überhaupt erniedrigt ist bzw. war), falls erniedrigt, dann Vitamin D geben. Beachten Sie bitte: zur Resorption braucht es aber Fettes, also nicht einfach nüchtern einnehmen.

  • Blutbild: Bei Vorliegen einer Anämie (selten bei Anorexien) diese kontrollieren, ein erniedrigter Hb-Wert (mit Tabletten oder Tropfen behandeln). Eine Eisengabe darf nur bei erniedrigtem Ferritinspiegel erfolgen, denn Anorexien können auch einen erniedrigten Hb-Wert haben und gleichzeitig ein erhöhtes Ferritin. Dann haben sie keinen Eisenmangel & Eisen darf nicht gegeben werden.

  • Veganer: häufig erniedrigter Hb-Wert, & erniedrigte Vit. B12 Spiegel

  • wenn eine Operation ansteht (auch im Zahnbereich): Die Thrombozyten sollten immer mit den Gerinnungsfaktoren bestimmt werden

  • Die Geschlechtshormone (auch das Testosteron bei Männern mit einer Anorexia nervosa) brauchen nicht bestimmt werden; (Spezialfällen vorbehalten) Das Wiedereintreten der regelmäßigen Monatsblutung sollte nicht durch Hormongabe erfolgen, sondern durch das normalisierte Gewicht. Pillenverschreibung nur zur Empfängnisverhütung. Vorsicht: Gynäkologen sehen das oft anders! Bei Jugendlichen vor dem Abschluss des Knochenwachstums (also bis zum 18.–20. Lebensjahr) kann es zum Aufhören des Längenwachstums durch die Hormongabe kommen im Sinne einer ungünstigen Nebenwirkung. Zudem kann es durch Hormongaben zu Gewichtsanstiegen durch Wassereinlagerungen kommen, was schon zu Rückfällen in die Essstörung geführt hat. Zu beachten bleibt aber auch, dass ein erniedrigtes Gewicht und eine ausbleibende Periode kein hundertprozentiger Schutz vor einer Schwangerschaft ist.

  • Wichtig: Je niedriger das Gewichts umso stärker sind die medizinischen Auffälligkeiten. Anders ist es bei den Elektrolytstörungen im Rahmen einer bulimischen Symptomatik. Diese sind vom Gewicht unabhängig, oft aber keinesfalls immer – von den Auswirkungen her für die Betroffenen weniger gravierend, wenn sie chronifiziert sind. Bitte beachten Sie: Wenn der Kaliumwert im Normbereich liegt, heißt es nicht dass die Person dann wohl nicht erbrochen hat. Dies wäre kein Beweis für das Nichtvorhandensein einer bulimischen Symptomatik. Kalium wird deshalb immer bestimmt, wenn man erfährt, dass jemand eine bulimische Symptomatik hat.

  • Körpertemperatur

Quelle: Empfehlung des Bundesfachverband Essstörungen e. V. (BFE)

 

​Gewichtszunahme bei Untergewicht als entscheidendes Therapieziel zum Erreichen von Normalgewicht

 

Die angestrebten Gewichtszunahmerate unterscheiden sich in unterschiedlichen Ländern deutlich voneinander: die moderate wöchentliche Zunahme von 500g/Woche, die in Deutschland praktiziert wird, steht in Kontrast zum Vorgehen in angelsächsischen Ländern, die im stationären setting eine Zunahme von 1-2 kg pro Woche empfehlen.

Das Zielgewicht stellt ein für die betroffene Person ein gesundes Gewicht dar, welches längerfristig angestrebt und gehalten werden sollte. Als Grundsatz kann gelten, dass ein gesundes Körpergewicht erreicht ist, wenn die Menstruation wieder einsetzt. Für Erwachsene gelten für ein normales Gewicht BMI Werte ab 18,5, für Kinder und Jugendliche ist ein Gewichtsbereich zu definieren, der nahe bei der 25. BMI-Perzentile liegt.

Quelle Gemeinsame S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Essstörungen“2019

Ernährungstherapie

  • Gewichtszunahme: Hochkalorische Ernährung: Ca. 2500 - 3000 Kalorien pro Tag je nach indiv. Situation

  • Entzündungshemmende Kost als Basis angepasst an das aktuelle Gewicht & gemeinsam definierter Zielsetzung

  • ganzheitliche Therapie - haben Sie Begleiterkrankungen die innerhalb der Beratung zu berücksichtigen sind?

  • Mikronährstoffmangel und Mineralstoffmangel vermeiden & evtl. durch Nährstoffpräparate entgegenwirken

  • Proteinmangel verhindern

  • Welche Nährstoffe benötige ich in welchem Verhältnis?

  • Ballaststoffe entsprechend der jeweilige Stufe zuführen (ballaststoffarm oder ballaststoffreich)

  • ausreichend Flüssigkeit: Gesamtflüssigkeit pro Tag: 30 - 35 ml je kg Körpergewicht und Tag. Achtung dabei handelt es sich nicht um die reine Trinkflüssigkeit. Die Flüssigkeit durch Lebensmittel (ca. 500 - 800 ml) muss hiervon noch abgezogen werden, sodass eine Menge von > 2 l Trinkflüssigkeit entsteht.

  • wertvolle antikanzerogene (krebsschützende) sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe zuführen

  • Eine für Sie angepasste Lebensmittelauswahl mit koch- und küchentechnischen Hinweisen (für das Frühstück, Zwischenmahlzeiten, Mittagessen, Abendessen)

  • Sie essen Ihre warme Mahlzeit gerne abends? Gerne gehe ich individuell auf Ihre Situation ein und wir erstellen einen Plan wie Sie Ihre vollwertige Ernährung praktisch in Ihren Alltag umsetzen können.

  • Fettauswahl insgesamt, wie sollte diese gestaltet sein?

  • welche Öle sind gut für mich? Auf was muss ich in Bezug zur entzündungshemmenden Kost achten?

  • Wieviel Streichfett (Butter/Margarine/Pflanzenfett) darf ich verwenden und welche Produkte sind empfehlenswert?

  • ausreichend Omgea-3 - Fettsäuren und essentielle Fettsäuren zuführen

  • Wie kann ich mit natürlichen Lebensmitteln meinen Stoffwechsel ankurbeln und unterstützen?

  • sinnvolle Mahlzeitenhäufigkeit für Ihren individuellen Fall abstimmen - Mahlzeiteneinteilung

  • Auf was muss ich bei der Auswahl tierischer Lebensmittel achten?

  • wieviel tierische Lebensmittel (z.B. Fleischwaren, Milch u. Milchprodukte, Käse, Fischwaren, Eier) sind empfehlenswert?

  • angestrebte Gewichtsstabilisierung / - normalisierung & den geschätzten Zeitraum hierfür definieren

  • was gilt es bei Getränken und alkoholischen Getränken zu beachten?

  • Wie wirkt sich Bewegung auf Ihren Körper und damit auch auf Ihre Ernährung aus?

  • Blutzuckerschwankungen vermeiden

  • Süßen von Lebensmitteln - Süßstoffe, Glucose, Fruktose, Zucker und Zuckeraustauschstoffe, was kann ich verwenden und in welcher Menge? Wie hoch ist die jeweilige Süßkraft der unterschiedlichen Produkte?

  • was gilt es beim Backen und Kochen zu beachten?

  • was sind günstige Zwischenmahlzeiten / Hauptmahlzeiten

  • Essen außer Haus - was gilt es zu beachten?

  • Urlaub, Schiffsreise oder Klinikaufenthalt, was gilt es zu beachten?

  • Blähungen, Völlegefühl, Durchfall, Verstopfung, Erbrechen, Sodbrennen, Inappetenz, Schmerzen in Bezug zum Essen, was kann ich dagegen tun?

  • Tagespläne als Beispiel für die praktische Umsetzung im Alltag

  • Genusstraining

  • Optimierung Ihrer Essenssituation

  • langfristiges Halten eines gemeinsam definierten Gewichts

  • mit natürlichen Lebensmitteln Magen und Darm stärken

  • Zusätzliche Therapieoptionen

  • Diätetische Produkte zur Unterstützung der Ernährungstherapie

  • Nahrungsergänzungsmittel - unter Umständen kann eine Ergänzung sinnvoll sein

  • und weitere Themen

Sie haben Fragen? Ich freue mich über Ihren Anruf oder Email. Zum Kontaktformular

Hilfestellung:

  1. ANAD e.V. Versorgungszentrum Essstörungen

  2. Übersicht von Kliniken / Wohngruppen die Essstörungen behandeln. Zum Verzeichnis der Adressenliste

  3. Bundesfachverband für Essstörungen

  4. Termin innerhalb von 4 Wochen bei einem Facharzt / Psychologen: Wählen Sie die Telefonnummer: 116117 (auch per App möglich 116117), Sie benötigen eine Überweisung mit einem Dringlichkeitsvermerk, damit Sie einen schnelleren Termin im Umkreis von 30 km Ihres Wohnorts erhalten.

Medizinische Ernährungsberatung die wirt!

Frei sein

mit gesundem Essen

für mehr Wohlbefinden

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, & eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates (460 - 370 v. Chr.)