Ernährungsberatung Schorndorf

Piment

Auch: Nelkenpfeffer, Gewürzkörner, Neugewürz, Englisch-Gewürz oder auch Jamaikapfeffer.

Beschreibung:

Piment sind die getrockneten Beeren des immergrünen Piment- oder Nelkenpfefferbaumes aus der Gattung der Myriazeen (Myrtengewächse), der bis zu 10 m hoch wird. Piment stammt aus Südamerika und wurde von den Begleitern des Christoph Columbus nach Europa mitgebracht.

Diese beerenähnliche, 5-7 mm große Steinfrucht wird halbreif, noch grün geerntet, da sie bei Vollreife (wenn sie rot ist) ihr Aroma verlieren würde. Sie werden danach etwa 7 bis 10 Tage lang in der Sonne getrocknet und dann von den Stielen befreit. Die Farbe schwankt zwischen dunkelbraun und rötlich-braungelb. Sie haben einen winzigen, vierzackigen Kelchrand und im Innern enthält jede Beere zwei Fächer, die je ein schwarzbraunes Samenkörnchen tragen.

 

Erntezeit

Kurz vor der Vollreife der Beeren, in Jamaika von August - September.

 

Angebotsformen

Die getrockneten Beeren ganz, zerstoßen oder gemahlen.

 

Inhaltsstoffe

Die Früchte enthalten 2 bis 5% ätherisches Öl. Hauptaromakomponenten sind Eugenol und Eugenolmethylether, daneben Terpene und fettes Öl.

 

Geschmack und Geruch

Piment duftet sehr charakteristisch nach einer Kombination aus Nelken, Muskat und Zimt (der englische Name Allspice = Allgewürz deutet darauf hin) und schmeckt nelkenähnlich mit einer leichten Pfefferschärfe.

 

Koch- und küchentechnische Verwendung mit typischen Gerichten

Ganze Körner werden eingelegt oder mitgekocht. Das Pulver erst zum Garzeitende hinzugeben.

 

Suppen: Ochsenschwanzsuppe, Fleischbrühen, Bouillabaisse, Hülsenfrucht- und Kohlsuppen

Fleisch: Marinaden für Sauerbraten, Wild, Schweinebraten, Ragout, Hackfleischgerichte, Würste, Rinderbraten und Ragouts, saure Leber und Niere, Hammelbraten und Ragouts.

Pimentpulver für Hackfleisch, Fleischkäse, Leberknödel, Würste, Herz-, Zungen-, und Nierengerichte, Pastetenfüllungen, gebratene Entenbrust

Fisch: Fisch-Marinaden, eingelegte Heringe und Bratheringe, Kochfischsud

Sauce: Ketchup, Braten- und Wildsauce

Gemüse: eingelegte Gurken, Pfeffergürkchen, Mixed Pickles, Kohlrabi, Weißkraut, Rote Rüben, Möhren, weiße Bohnen, Linsen

Dessert/Gebäck: enthalten in der Lebkuchen- Gewürzmischung („Neunerlei-Gewürz“), Honig-, Lebkuchen, Spekulatius, Pflaumenkompott, Pflaumenkuchen, Kirschkompott, im englischen Plumpudding, Apfel- und Birnenkuchen

Sonstiges: Aus den Beeren gewinnt man ein Öl, das vielen Likören und Kräuterschnäpsen zugesetzt wird „Jamaica dram“ (Nationalgetränke aus Rum)

                         

Verwendung innerhalb der Diätetik

In der Diätküche kann es als Pfefferersatz eingesetzt werden.

Es wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, & eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates (460 - 370 v. Chr.)