Ernährungsberatung Schorndorf
  • Sarah Mörstedt

Der Body – Mass – Index - Was er aussagt & wer ihn besser ignorieren sollte!



Der Body - Mass - Index (BMI)

Der BMI ist eine Maßzahl zur Berechnung des Verhältnisses zwischen Körpergewicht und Körpergröße.

Er berechnet sich aus dem Körpergewicht in kg geteilt durch die Körpergröße in Metern im Quadrat.

Die Zahl die sich hieraus ergibt zeigt auf, ob Normalgewicht, Übergewicht, Untergewicht oder welcher Grad an Adipositas (Fettleibigkeit) besteht.

Rechenbeispiel:

Größe: 1,70, Gewicht 60 kg

60 kg / (1,70 m x 1,70 m) = 20,8 kg/m² = Normalgewicht

Beurteilung nach der Weltgesundheitsorganisation WHO

BMI in der Maßeinheit (kg/m²) & seine

< 16 – 18,4 = Untergewicht

18,5 – 24,9 = Normalgewicht

25 – 29,9 = Übergewicht / Präadipositas

30 – 34,9 = Adipositas Grad 1

35 – 39,9 = Adipositas Grad 2

≥ 40 Adipositas Grad 3 / Adipositas per magna

Der BMI ist als eine gute Möglichkeit das Gewicht von Erwachsenen zu beurteilen. Ältere Menschen profitieren von Reserven im Alter und können mit einem BMI von 26 kg/m² diesen noch als "Normalbereich" werten.


Der BMI eigent sich nicht für die Gewichtsbeurteilung folgender Personengruppen

Für Bodybuilder und Sportler mit viel Muskelmasse und wenig Körperfett ist die Aussage des BMI nicht korrekt, da hierbei ein Wert im Übergewichtsbereich (26 - 29)angezeigt wird, aufgrund der schweren Muskelmasse. Muskeln kann der BMI nicht berücksichtigen.

Menschen mit einer höheren Knochendichte, stärkeren Knochen- und Gelenkdurchmesser, größerer Schulterbreite (bei Personen mit gleicher Körpergröße durchaus im Dezimeterbereich) und viele andere Faktoren verursachen einen nicht korrekten BMI.

Der BMI kann für Säuglinge, Kinder und Jugendliche nicht als Berechnungsgrundlage herangezogen werden, da hierbei mit genaueren altersspezifischen Perzentilkurven gearbeitet wird und der BMI das Ergebnis nicht korrekt widerspiegelt.

Für Menschen mit Amputationen müssen Korrekturwerte vor der Berechnung des BMI mit einberechnet werden, der quasi das Gewicht des amputierten Körperteils herausrechnet, damit der BMI angewendet werden kann.

Vor der Berechnung des BMI wird erst das Gewicht korrigiert.

Gewicht = (Gewicht x 100) / (100 - Korrekturwert)

Hieraus ergeben sich die Korrekturwerte: Hand (0,8), Unterarm (2,2), Oberarm (8,5), ganzer Arm (11,5), Fuß (1,8), Unterschenkel (5,3), Oberschenkel (11,6), ganzes Bein (18,7).

Herzliche Grüße

Sarah Mörstedt

Gesundheitspädagogin B.A. - Health Care Education -

Diätassistentin mit VDD - Fortbildungszertifikat

Kursleiterin DGE- Gewichtsreduktions - Programm Ich nehme ab.


Praxis für Ganzheitliche Ernährungsberatung & Ernährungstherapie in Schorndorf