Ernährungsberatung Schorndorf

Knoblauch

Auch: Knofel, Knofi, Knowwlich, Windwurzel, Gruserich, „Vanille des armen Mannes/ der armen Frau“ (Österreich)

Beschreibung:

Aussehen:

Ausdauernde Pflanze mit einer in viele „Zehen“ unterteilten kinderfaustgroßen Zwiebel, langen, dunkelgrünen Blättern und grünlich weißen Blüten

Familie: Lauchgewächs/ Zwiebelgewächs

Frühjahr à sprießt Trieb aus Knoblauchzehen mit flachen Stängeln à verdorren im Hochsommer, Zehe verdickt sich und wird zur Knolle, diese enthält mehrere Zehen (5-20 Stück)

Zehen = gekrümmt, länglich

Hauptzehe befindet sich im Erdreich

Zwiebel und Zehen von dünner, weißen/ rötlichen Hülle umgeben

Heimat: Indien, Zentralasien; Süd- und Mitteleuropa

Wuchshöhe: 70cm hoher Stängel, umfasst die herabhängenden Blätter

Blütenköpfchen bilden 20-30 kleine Brutzwiebelchen und grünliche sterile Blüten, das Ganze ist von einer lang gezogenen Blattscheide umgeben

Verwerteter Pflanzenteil: Knoblauchzehen à Zwiebelknolle des Knoblauchs

 

Erntezeit:

Juli bis September

 

Angebotsformen:

Ganze frische Zwiebeln, lose, über Blattreste gebündelt oder zopfartig verflochten (Knoblauchzöpfe) à weniger streng im Geruch. Sommerknoblauch à unreife Zwiebeln mit grünem, vollem oder gekürztem Laub. Getrocknete als Knolle oder als Zopf geflochten. Getrocknete oder gefriergetrocknete Flocken, Scheiben, Granulate oder Pulver. Pürierter Knoblauch, Knoblauchtrockenextrakt, Knoblauchsalz (40% Knoblauchpulver, 60% Speisesalz), Knoblauchsaft (Beschreibung siehe unten)

Geräucherte Knoblauchzwiebeln (länger haltbar durch Verlust der Keimfähigkeit)

Ätherisches Knoblauchöl.

 

Inhaltsstoffe:

Ätherisches Öl à enthält Alliin und Derivate und weitere schwefelhaltige organischen Verbindungen, Saponine und Flavonoide, Adenosin, Vitamine: Vitamin B1, Vitamin A und C

 

Geschmack und Geruch:

Sehr scharf-aromatisch, leicht brennend, lauchartig

Strenger Geruch: Riecht intensiv, beißend, gewürzhaft

Unangenehmer Geruch nach Verzehr durch entstehende Abbauprodukte schwefelhaltiger Inhaltsstoffe (Alliin wird zu Allicin umgewandelt)

 

Koch- und küchentechnische Verwendung mit typischen Gerichten:

Sparsam verwenden!

Ziel: Geschmacksverbesserung / -verstärkung

Für Suppen und Saucen unzerkleinert verwenden und vor dem Verzehr wieder entfernen

Leichtes Andünsten in Fett entwickelt volles Aroma, beim Anbräunen wird er jedoch bitter

 

Suppen: Spinatsuppe, Gemüsesuppen: Minestrone, Hülsenfruchtsuppen: Linsen- und Bohnensuppe, Kartoffelsuppe, Bouillabaisse

Eintöpfe: Caldo de pescade, Cassoulet, Chilli con carne, Minestrone con pesto

Fleischgerichte: Schweinefleisch: Braten, Gulasch, Steak; Lammfleisch: Lammgulasch, Hammelbraten, Lammkeule, Ragout; Geflügel: Hähnchencurry, Spieße, gebratenes und geschmortes Hähnchen; Rindfleisch: Gulasch, Braten, „Vanille-Rostbraten“ (Vanille (Österreich) à Knoblauch), Sauerbraten; Wildfleisch: Ragout, Gulasch, Braten; Beizen von Fleisch

Fischgerichte: Gebratene und gegrillte Seefische, Zarzuela (spanische Fischpfanne)

Eiergerichte: Omeletts

Stärkebeilage: Gebratene Kartoffeln, Risotto, Bandnudeln

Gemüsebeilage: Gemüsegerichte mit Tomaten, Auberginen und Schmorgurken, Blattspinat, Mangold, Zucchini, Pilze, Paprika

Blattsalate/ Rohkostsalate: Kräftige Blattsalate, Fleisch-, Fisch-, Eiersalat, Tomatensalat, Pilzsalat

Sonstiges: Knoblauchbutter, Wurstwarenherstellung (Salami, Knoblauchwurst, Knoblauchbrühwurst), Aioli – provenzalische Knoblauchmayonnaise, Mayonnaise (feine Saucen) à Skordalia (griech. Mayonnaise), Käsefondue, Gewürzquark und Dips, Knoblauchbrot und -baguette (Brotbelag), Knoblauchsaft (Beschreibung siehe unten), Tsatsiki, Pikante Käse, Hackfleisch- oder Pilztaschen

 

Verwendung innerhalb der Diätetik:                                                          

Knoblauch wirkt positiv auf das Gefäßsystem, hat einen Einfluss auf Blutdruck und Blutfettspiegel, außerdem hat Knoblauch eine positive Wirksamkeit bei Magen-Darm-Störungen

 

Knoblauchsaft:

 

Produktbezeichnung: Vitalliin

Eine uralte Weisheit:
Die Natur ist unser wertvollster Quell für Kraft, Wohlbefinden und damit Vitalität.

 

Nur ausgesuchte Knoblauchsorten in Verbindung mit Äpfeln, Birnen, Honig und Zitronen werden bei der Herstellung von Vitalliin verwendet.

Vitalliin bindet einen hohen Anteil des gesunden Allicins.

.

  • Wir empfehlen täglich 2 cl. (Schnapsglas)

  • Garantiert keine Ausdünstungen durch die Poren der Haut.

  • Geruch im Mund- und Rachenraum, wird vermieden, wenn Vitalliin während einer Mahlzeit eingenommen wird.

  • Vitalliin enthält keine Zusatzstoffe, keinen Alkohol und wird nicht erhitzt.

Das Enzym Alliinase und Alliin sind im Knoblauch enthalten. Bei der Wandlung Alliins mittels Alliinase entsteht das wertvolle ätherische Öl Allicin.

Traditionell angewendet zur Vorbeugung gegen allgemeine Gefäßverkalkung. Diese Angabe beruht ausschließlich auf Überlieferungen.

 

1 Flasche 19,40 €

Auch in der Apotheke erhältlich.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, & eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates (460 - 370 v. Chr.)