Ernährungsberatung Schorndorf

Ernährung in der Schwangerschaft & Stillzeit
"Essen hält Leib & Seele zusammen"
Zertifizierte auf dich abgestimmte Ernährungsberatung 
         
              

Ernährungsberatung in Schorndorf Sarah Mörstedt
Eine gesunde Ernährung ist nicht nur für die schwangere Frau, sondern auch für ihr/e ungeborenes/e Baby/s erforderlich, weil die werdende Mutter auch den Stoffwechsel Ihres ungeborenen Babys durch ihren eigenen beeinflusst. Die Gesundheit des Babys wird durch die Ernährung ein Leben lang beeinflusst (Müller-Lissner, A., Ernährung von Schwangeren, 2015).

 

Ernährungsprävention beginnt bereits im Mutterleib, dies haben epigenetische Forschungen in einem neuen Fachgebiet der perinatalen Programmierung festgestellt. Synonyme Fachbegriffe für dieses Fachgebiet sind nutritional Programming, metabolische Programmierung, perinatale Prägung und fetale Programmierung. Gene, Bedingungen im Mutterleib und die mütterliche Ernährung in der Schwangerschaft und die Ernährung im frühen Kindesalter bestimmen die spätere Entwicklung und Krankheitsveranlagungen eines Menschen wirkungsvoll (DGE Presseinformation, 02 / 2012). Eine gesunde, bedarfsgerechte Ernährung ist in der Schwangerschaft und Stillzeit wichtig, da der Mikro- und Makronährstoffbedarf deutlich erhöht ist und hierzu entsprechendes Ernährungswissen nötig ist. Ernährungsdefizite aufgrund mangelnden Wissens können daher sehr schnell auftreten und können z.B. zu einem geringen Geburtsgewicht, Entwicklungsstörungen oder Fehlgeburten führen. Dies begründet die Wichtigkeit von Aufklärungsarbeit durch Ernährungsberatung in der Schwangerschaft und Stillzeit, wodurch Ernährungsdefizite minimiert und eine gesunde Entwicklung des Kindes gefördert werden können.

Weshalb ist eine Ernährungstherapie wichtig?

Die Ernährungstherapie unterstützt Sie dabei, Ihre Gesundheit & die Ihres ungeborenen Babys positiv zu beeinflussen, indem Sie bereits jetzt die Weichen für Geschmacksvorlieben und auch für eine gute Entwicklung Ihres Babys sorgen.

Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft sollte sich an Ihrem aktuellen Gewicht orientieren, d.h. je nach Ausgangsgewicht ist eine entsprechende Gewichtszunahme empfehlenswert und sollte sich dementsprechend im Rahmen halten. Essen für 2 ist tatsächlich nicht nötig, auch wenn Gelüste häufig etwas anderes sagen. Dies ist jedoch von Frau zu Frau unterschiedlich, da häufiges Erbrechen in den ersten Wochen auch für Gewichtsreduzierungen sorgen können. Die Beratung richtet sich nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Ab dem 4. Schwangerschaftsmonat werden bestimmte Mineralstoffe und Vitamine, Energie und Eiweiß in erhöhtem Maße benötigt.

Ziel ist es alle für Sie wichtigen Fettsäuren, Mikronährstoffe (Vitamine und Mineralstoffe) Energie und Eiweiß in dem Maß zuzuführen, damit ihr Körper und Ihr Baby optimal versorgt werden (um eine Mangelernährung zu verhindern, dies gilt für die Schwangerschaft und auch für die Stillzeit). Hierfür werden gezielt entzündungsförderliche Lebensmittel gemieden sowie reichlich entzündungshemmende Lebensmittel verzehrt. Sie erfahren wie Sie Entzündungen aktiv entgegenwirken können durch Lebensmittel die von Natur aus antimykotische (gegen Pilze), antibakterielle (gegen Bakterien), antivirale (gegen Viren) und antioxidative sowie immunstärkende Eigenschaften haben - also quasi natürliche Antibiotika darstellen.

Präkonzeptionelle Ziele (bereits vor der Schwangerschaft bei Kinderwunsch)

  • vier Wochen vor der Empfängnis bitte Folsäure einnehmen > 400 μg Folsäure / Tag bis zum Ende des ersten Trimenon fortführen

  • auf eine gute Jodversorgung achten

  • Eisenspeicher bereits füllen

Ziele in der Schwangerschaft:

  • Berücksichtigung der erhöhten Nährstoffdichte (vor allem Mikronährstoffe)

  • vollwertige Ernährung durch abwechslungsreiche Mischkost (eine vegane Ernährung ist nicht empfehlenswert, müsste wenn Sie doch praktiziert werden sollte unbedingt ernährungstherapeutisch begleitet werden).

  • Vermeidung von “riskanten” Lebensmitteln (hygienische Zubereitung der Speisen & entsprechende Lebensmittelauswahl)

  • adäquater Umgang mit Genussmitteln

  • diätetische Möglichkeiten bei typischen Schwangerschaftsbeschwerden

  • dem individuellen Gewicht angepasste Gewichtszunahme

  • bei bereits bestehendem Übergewicht ist in der Schwangerschaft eine leichte Gewichtsreduktion anzustreben um auch das Risiko von Fettstoffwechselerkrankungen sowie Schwangerschaftsdiabetes vorzubeugen.

Stillzeit:

Sofern ein Übergewicht besteht unterstütze ich Sie dabei dieses wieder abzunehmen unter Berücksichtigung des Stillens. Empfohlen wird ein moderates Abnehmen mit ca. 0,5 kg / Woche und keine radikalen Crash-Diäten. „Eine sehr starke Gewichtsabnahme sollte jedoch nicht angestrebt werden, da hierdurch fettlösliche Schadstoffe aus dem mütterlichen Fettgewebe freigesetzt werden und in die Muttermilch übergehen können. Ein Grenzwert für einen akzeptablen Gewichtsverlust kann nicht gegeben werden“ (Koletzko B. et al, 2016, S. 450).

Einordnung Ihres Gewichts - Definition und Klassifikation des Gewichts im Verhältnis zur Größe.

BMI und Interpretation: BMI: body mass index

Formel: Körpergewicht in kg : (Körpergröße in m)2

Untergewicht: <18,5

Normalgewicht: 18,5 – 24.9

Übergewicht = Präadipositas: 25 – 29.9

Adipositas Grad I: 30 – 34.9

Adipositas Grad II: 35 – 39.9

Adipositas Grad III: >40 = per magna

Taillenumfang in cm & Interpretation:

Risiko für metabolische und kardiovaskuläre Komplikationen:

Frauen (Erhöhtes Risiko ≥ 80 cm, deutlich erhöhtes Risiko (88 cm)

Bei Übergewicht / Adipositas: Fettverteilungsmuster: "Apfeltyp" oder sogenannter "Birnentyp"

Ernährungstherapie

  • Bei Übergewicht ist eine Gewichtsreduktion anzustreben.

  • ganzheitliche Therapie - haben Sie Begleiterkrankungen die innerhalb der Beratung zu berücksichtigen sind?

  • Energiegerechte vollwertige Ernährung, Bedarf für Normalgewicht errechnen, Bedarf zum Abnehmen definieren

  • Mikronährstoffmangel und Mineralstoffmangel vermeiden

  • Proteinmangel durch einseitige Ernährung vermeiden, trotz Übergewichts kann ein Proteinmangel vorliegen!

  • Welche Nährstoffe benötige ich in welchem Verhältnis?

  • ausreichend Ballaststoffe zuführen (> 30 g / Tag)

  • ausreichend Omgea-3 - Fettsäuren und essentielle Fettsäuren zuführen

  • welche Öle sind gut für mich? Auf was muss ich in Bezug zur entzündungshemmenden Kost achten?

  • Wieviel Streichfett (Butter/Margarine/Pflanzenfett) darf ich verwenden und welche Produkte sind empfehlenswert?

  • Wie kann ich mit natürlichen Lebensmitteln meinen Stoffwechsel ankurbeln und unterstützen?

  • sinnvolle Mahlzeitenhäufigkeit für Ihren individuellen Fall abstimmen - Mahlzeiteneinteilung

  • Eiweiß- & Energiebedarf errechnen

  • angestrebte Gewichtsabnahme und den geschätzten Zeitraum hierfür definieren

  • was gilt es bei Getränken zu beachten, welche alkoholischen Getränke sind möglich und wie oft

  • Wie wirkt sich Bewegung auf Ihren Körper und damit auch auf Ihre Ernährung aus?

  • Blutzuckerschwankungen vermeiden

  • Süßen von Lebensmitteln - Süßstoffe, Glucose, Fruktose, Zucker und Zuckeraustauschstoffe, was kann ich verwenden und in welcher Menge? Wie hoch ist die jeweilige Süßkraft der unterschiedlichen Produkte?

  • was gilt es beim Backen und Kochen zu beachten?

  • was sind günstige Zwischenmahlzeiten / Hauptmahlzeiten

  • Essen außer Haus - was gilt es zu beachten?

  • Urlaub, Schiffsreise oder Klinikaufenthalt, was gilt es zu beachten?

  • Tagespläne zum Abnehmen

  • Genusstraining

  • Optimierung Ihrer Essenssituation

  • langfristiges Halten Ihres abgenommenen Gewichts

  • entzündungshemmende Kost zur Vorbeugung von Krankheiten

  • Zusätzliche Therapieoptionen

  • Nahrungsergänzungsmittel - unter Umständen kann eine Ergänzung sinnvoll sein

  • Diätetische Produkte zur Unterstützung der Ernährungstherapie

  • und weitere Themen


 

Sie haben Fragen? Ich freue mich über Ihren Anruf oder Email. Zum Kontaktformular

Hilfestellung:

Medizinische Ernährungsberatung die wirt!

Frei sein

mit gesundem Essen

für mehr Wohlbefinden

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, & eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates (460 - 370 v. Chr.)