Ernährungsberatung Schorndorf

Gartenkresse

Gartenkresse:

Die Gartenkresse stammt aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Die Stängel sind kahl, bläulich grün und nach oben verzweigt. Die weißen bis rosafarbenen Blüten wachsen vielzählig und bilden Schoten. Die einjährige, krautige Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 50cm. 

Gartenkresse schmeckt roh sehr scharf aufgrund des Gehaltes an Senfölglykosiden. Der Geschmack der Gartenkresse erinnert an den Geschmack von Rettich. Oft werden von der Gartenkresse die Keimlinge verwendet. Diese werden etwa eine Woche nach der Aussaat geerntet.

 

Inhaltsstoffe:

Gartenkresse hat einen hohen Gehalt an Vitamin C und enthält Bitterstoffe.

Koch- und Küchentechnische Verwendung:

Gartenkresse wird verwendet für kalte Aufstriche vor allem für Frischkäse und Quarkaufstriche. Aber auch als Zugabe zu Salaten und als Garnitur und Geschmacksgeber zu warmen Speisen wie Gemüsesuppe oder Eierspeisen. Besonders gut schmeckt Gartenkresse auf Schmalz- und Butterbrot.

Weitere Gerichte:

Suppen: Kressesuppe, Gemüsekaltschalen

Eier: Kalte Eiergerichte: hart gekocht, gefüllt, Cocktails

Gemüse: Blattsalate aller Art, Kressesalate, Bestandteil von Kartoffelsalaten, zu Radieschensalate

Saucen: Kalte Saucen, Mayonnaisen, Kräutersauce, Kresseschaumsauce

Sonstiges: Kressebeet für Eier, Fisch und Fleisch

Angebotsformen:

Alle Arten von Kresse sind nur frisch im Handel erhältlich.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, & eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates (460 - 370 v. Chr.)