Ernährungsberatung Schorndorf

Pimpinelle

Auch: Der wissenschaftliche Name der Pimpinelle ist „Sanguisorba minor“.

Botanisch wird sie „Kleiner Wiesenknopf“ genannt.

Außerdem gibt es noch einige volkstümliche Namen, wie z. B. Bibernelle.

Beschreibung:

Die Pimpinelle ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Sie kann 20-100 cm hoch werden. Der Stängel ist aufrecht mit unpaarig angeordneten Blättern. Sie sind eiförmig bis rundlich, gezähnt und kurz gestielt. Die Blütezeit ist von Mai bis August. Die Blüten sind grünlich-rot, kugelig bis elliptisch und wachsen als endständiges Knöpfchen. Die oberen Blüten sind weiblich, die mittleren oft zwittrig und die unteren männlich. Für den Einsatz in der Küche wird das frische oder getrocknete Kraut verwendet.

 

Erntezeit:

Die Pimpinelle kann zu jeder Zeit geerntet werden. Am besten wird das Kraut jedoch in der Blütezeit von Juni bis September gesammelt.

 

Angebotsformen:

Pimpinelle wird generell nicht im Handel angeboten. Wenn man sie selber im Garten anpflanzt, kann man sie frisch oder getrocknet verwenden. Durch das Trocknen verliert sie aber einen Teil ihres Aromas. Zur Konservierung kann man sie auch einfrieren oder in Öl, Essig, Salz oder Zitronensaft einlegen. Besonders durch das Einlegen in Zitronensaft erhält man ein gutes Aroma.

 

Inhaltsstoffe:

Die Hauptinhaltsstoffe der Pimpinelle sind Hydroxyzimtsäurederivate z.B. Phenolcarbonsäuren, Gerbstoffe, Flavonoide, Triterpene und Saponine.

 

Geschmack und Geruch:

Den Geruch der Pimpinelle kann man als gurkenartig beschreiben.

Sie schmeckt ebenfalls leicht gurkenähnlich und nussartig.

 

Koch- und küchentechnische Verwendung mit typischen Gerichten:

Sie wird erst den fertigen Speisen zugefügt, da sie sonst an Aroma verlieren würde. Es werden nur die jungen Blätter verwendet. Vor dem Hacken sollte man das Kraut mit Zitronensaft beträufeln, um das Braunfärben zu verhindern.

Bevorzugt wird sie in der französischen und italienischen Küche eingesetzt, in der deutschen Küche ist sie noch nicht ganz so bekannt.

 

Suppen: Kartoffelsuppe, Spargelsuppe, Kräutersuppe, Gemüsesuppe, Gemüsekaltschalen

Salate: Blattsalat, Tomatensalat, Gurkensalat, Kartoffelsalat                       

Fisch: pochierter Fisch, gedünsteter Fisch, Meeresfrüchte

Saucen: eines der sieben Kräuter der Frankfurter Grünen Sauce, Dressings, Dips, Mayonnaisesaucen

Gemüsebeilage: marinierte Pilze, eingelegte Gurken, Gurkengemüse, Zucchinigemüse, Hülsenfrüchte

Desserts: Verfeinern von Sorbets mit Erdbeeren und Pfirsichen

Sonstiges: Kräuterbutter, auf Butterbrot, Eierspeisen, Quark, Frischkäse, Aromatisierung von Kräuteressig, Aromatisierung von Kaltgetränken; Weißweinbowle, Mixmilchgetränke

 

Verwendung innerhalb der Diätetik:

Pimpinelle wirkt appetitanregend.

„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, & eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.“

Hippokrates (460 - 370 v. Chr.)